Kulinarischer Gangbang mit den "5 Signori"

das 5 signori im herzen von basels gundeli bietet italienisch geprägte küche vom allerfeinsten.

obwohl es mehr als genug anlass dazu gibt, schreibe ich viel zu selten über all das gute essen, das mich stetig nährt und fortwährend vom reich der wahnsinnigen fernhält. denn dieser eigentlich schönsten nebensache der welt gehört mehr aufmerksamkeit geschenkt.

seit anderthalb jahren laufe ich täglich zweimal am restaurant 5 signori in der güterstrasse vorbei und erhasche trotz stechschritts jedes mal einen blick der vollbesetzten tische, der zufrieden strahlenden gesichter der gäste und der herrlich angerichteten speisen auf den tellern. vom ersten tag an war klar: hier muss ich einkehren. zumal das lokal quasi vor meiner haustür liegt.

letzte woche samstag bot sich schliesslich die gelegenheit. in begleitung meiner schreibtischnachbarin und mehr-als-nur-gelegenheitsbloggerin und dressed in my sunday best ging es nach einem nachmittäglichen abstecher durch ein paar museen und dem obligaten wein-und-käse-apéro im werk 8 (übrigens ein partnerbetrieb des 5 signori) endlich zu den fünf herren.

und, was soll ich sagen? vom eintreten bis zum verlassen und während der dreieinhalb stunden dazwischen wurden wir von vorn bis hinten vorzüglich verwöhnt. das essen war hervorragend, die weine bestens darauf abgestimmt und die bedienung im richtigen mass zuvorkommend. mit den menükarten wurde sogleich der erste wein zum aperitif serviert. das studium der karte dauerte nicht lange, denn natürlich gab es für uns zweimal das vier-gänge-menü mit passender weinbegleitung. diese weinbegleitung steht zwar nicht auf der karte, aber der gutgelernte servierer zögerte keine sekunde und versicherte uns, dass es sich selbstverständlich einrichten liesse. so geht service!

diese köstlichkeiten wurden uns in wunderbar gemütlichem tempo aufgetischt (seid froh, dass es keine beweisfotos gibt):

aperitif

Pinot Gris AOC (2014) vom Weingut Tschäpperli in Aesch, Baselland
(von diesem tropfen konnte ich gestern gerade noch die zwei letzten flaschen im detailhandel ergattern. jetzt ist er bis zur abfüllung des jahrgangs 2015 ausverkauft.)

erster gang

Leicht gegarter Lachs mit Meerrettich-Sauerrahm, Saubohnen, Tellicherry Pfeffer und Winterkresse-Fond; dazu
Chablis AC (2014), Domaine Alain Geoffroy aus der Bourgogne, Frankreich

zweiter gang

Hausgemachte Ravioli gefüllt mit Artischocken und Büffelmozzarella serviert mit Zitronen-Thymian-Butter; dazu
a Lita Schwoaz (2013) von Johann Schwarz aus der Region des Neusiedlersees, Österreich

dritter gang

Irische Lamm-Racks mit Rotwein-Jus, Lauch, knusprigem Speck, Venere-Reis und Senf-Schaum; dazu
Esporão Reserva (2012) von Herdade do Esporão aus Alentejo, Portugal

vierter gang

Variation von Mandeln, Milch und Mirabellen; dazu
Eiswein Welschriesling (2008) vom Bio Weingut Johannes Zillinger, Österreich

ganz zum schluss durfte der espresso natürlich nicht fehlen.

alle speisen waren wunderschön angerichtet, sodass man sich kaum traute sie durch den verzehr mit messer und gabel zu verunstalten. die qualität der zutaten und deren zubereitung waren ebenso herausragend wie die geschmackskombinationen und -variationen. die ravioli haben es mir besonders angetan. wahrlich traumhaft.

in meinen zehn jahren in basel habe ich vielleicht in nur zwei oder drei anderen gastrobetrieben ein so allumfassend gutes kulinarisches erlebnis gehabt. restaurants, in denen von der küche über den service bis zur atmosphäre wirklich alles stimmt, sind rar. das 5 signori ist ohne zweifel ein solches und war deshalb jeden rappen wert.

im nachhinein stelle ich mir etwas träumerisch vor, dass von den fünf namengebenden herren jeweils einer für einen menü-gang und der fünfte für die weinauswahl zuständig war. gut zu wissen, dass die signori mit jeder jahreszeit das menü wechseln. das von letzter woche war noch jenes aus dem winter und bald kommt der frühling. kristina, kommst du nochmal mit?